Freiwilliges zehntes Schuljahr - Logo

Schwerpunkt Werkklasse

Die Werkklasse ist ein zeitgemässes, abwechslungsreiches Bildungsangebot. Besonderer Wert wird auf die persönliche Betreuung und Unterstützung der Jugendlichen bei ihrer Lehrstellensuche oder beim Einstieg in die Arbeitswelt gelegt. Die Werkklasse ist ein überwiegend praxisbezogenes Brückenangebot (19 Unterrichtswochen stehen insgesamt 21 Wochen Projekte, Arbeitseinsätze und Basiskurse gegenüber). Sie kann für schulmüde Jugendliche die richtige Weichenstellung für eine Lehr- oder Attestausbildung sein, aber auch einen einfacheren Einstieg in die Arbeitswelt ermöglichen.

Zielgruppe

Die Werkklasse richtet sich an Jugendliche, die durch Betriebspraktika und Basislehrgänge ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern wollen. Angesprochen werden Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die ihre Kompetenz in Verbindung von Praxis und Theorie erweitern möchten. Geeignet ist die Werkklasse zudem für Jugendliche, deren Deutschkenntnisse für eine Lehre zur Zeit nicht ausreichen oder deren Schulleistungen nach der Abschlussklasse noch keine reguläre Lehre zulassen.

Kernziel

Praxis und Unterricht ergänzen einander in sinnvoller Weise. Einerseits wird die schulische Kompetenz erweitert, andererseits können handwerkliche Grundfertigkeiten erlernt werden. Die Grundschulung des Arbeits-, Lern- und Sozialverhaltens hat eine zentrale Bedeutung.
In den erwähnten Bereichen wird gezielt auf klare Leistungsverbesserungen hingearbeitet.